Geschenk zur Geburt – jeden Tag eine kleine Überaschung

Geschenke zur Geburt

 

Die Geburt eines verwandten oder befreundeten Paares steht an und du bist noch auf der Suche nach dem passenden Geschenk zur Geburt? Dieses „Problem“ kenne ich. Vor einigen Monaten waren wir in der Situation, dass wir einen neuen Erdenbürger auf der Welt begrüßen durften und wollten den Eltern und dem Baby natürlich etwas zur Geburt schenken. Ich hatte mir lange Gedanken gemacht, bin aber dadurch, dass ich zu dem Zeitpunkt schon selbst schwanger war, immer wieder zu dem Entschluss gekommen, dass wir nichts „großes“ verschenken wollen.

Ihr fragt euch warum?

Ich wusste, dass die Eltern sich bereits alles Wichtige nach ihrem Geschmack zugelegt hatten. Warum auch nicht? Wir haben auch schon die meisten Sachen beisammen. Es hat uns einfach viel zu viel Freude bereitet, für unser Baby nach und nach die wichtigsten Sachen zu shoppen. (Uhhhh, es ist so toll, von „unserem Baby“ zu schreiben <3). Und ja, zu den wichtigsten Sachen gehören bei mir auch Dinge wie eine Spieluhr, ein Mobilé (wobei ich das noch selbst basteln werde), Wickelunterlage, Mulltücher und, und, und. Die Freude über die Schwangerschaft war und ist riesig. Da konnte und wollte ich mich nicht zügeln und habe alles nach unserem Geschmack gekauft. Immer schön peut a peut, Monat für Monat etwas. Es kann natürlich sein, dass wir das ein oder andere Teil vergessen haben, aber solche Sachen bekommt man in den wenigsten Fällen dann auch zur Geburt geschenkt, oder?

Der „Baby-Kalender“ – Unser Geschenk zur Geburt

Jetzt blieben noch die allseits beliebten Gutscheine von Amazon & Co oder der von mir genannte „Baby-Kalender“. Das Baby, zu wessen Geburt wir das Geschenk benötigten, kam einige Wochen vor Weihnachten zur Welt. Da kam mir die Idee von einem Adventskalender, mit vielen kleinen Geschenken. Geschenke für das Baby, für die Mama und den Papa.

Unser „Baby-Kalender“ wurde mit den unterschiedlichsten Dingen gefüllt. An manchen Tagen gab es Nervennahrung in Form von Schokolade, Gummibärchen oder Weihnachtsgebäck. Da braucht man nur einmal einen Schlenker durch die Süßwaren-Abteilung des Vertrauens drehen und schwupp ist der Korb voll.

Neben den Schnuckersachen haben sich noch die üblichen Verdächtigen wie Schnuller, Pampers, Babycreme, Feuchttücher etc. in dem „Baby-Kalender“ versteckt. Eine Babyflasche, ein Quietscheentchen für das erste Bad oder aber Lätzchen, eine Tiger-Rassel von der zauberhaften Steinhagener Labels „Ava und Yves“ oder das erste Melanin-Geschirr oder Besteck von Rice für die erste Mahlzeit mit festerer Kost. Die Sachen habe ich zum Beispiel bei geliebtes zuhause bestellt, einen Shop, den ich euch nur ans Herz legen kann. Ich hätte gerade bei der Produktsuche für diesen Artikel schon wieder zuschlagen können, hihi. Für den „Baby-Kalender“ eignen sich zum Beispiel auch die zuckersüßen Socken von NICE NICE NICE. Dort könnt ihr seit ein paar Monaten Socken für die ganze Familie bestellen. Ist das nicht toll? Wir haben auch schon welche geschenkt bekommen und können es kaum abwarten, diese zu tragen.

Wie ihr seht, könnt ihr nahezu alles in den Babykalender packen und ich finde den Kalender auch außerhalb von Weihnachten eine schöne Idee. So können sich die Eltern neben dem zauberhaften Baby immer mal wieder in vielleicht eher nervenaufreibenden Situationen ein Paket öffnen und sich über etwas Schoki oder evtl. einen Badezusatz freuen.

Als Grundlage für den Kalender habe ich *China-Foodboxen genutzt, die ich ebenfalls ganz bequem online bestellt habe. Ausdrucke für die Nummern habe ich zu Hauf bei Pinterest gefunden. Die liebe Svenja stellt auf ihrem Blog zum Beispiel welche als Freebie zur Verfügung.

*Dies ist ein Affiliate Link. Solltet ihr über diesen Link die China-Boxen nachbestellen, würde ich an dem Verkauf mit einem geringen Prozentsatz beteiligt.

Um noch einmal kurz auf die Gutscheine von DM, Amazon und Co. zurück zu kommen. Ich finde, dass die Gutscheine eine sehr gute Alternative sind. Zumindest für Eltern, die man selbst nicht so gut kennt und nicht direkt wüsste, wie man die 24 Türchen (oder mehr), von dem Kalender befüllen sollte. Wir haben beispielsweise schon mehrere Male geäußert, dass wir uns sehr über solche Gutscheine freuen würden. Sie sind super praktisch und man hat im besten Fall nicht 4 Mobiles zu Hause liegen.

 

1 Kommentare

  1. Ohhh ja, dieser Kalender war so wunderbar und wir konnten uns kaum zurückhalten, nicht gleich alle Boxen zu öffnen. Wir konnten uns jeden Tag an Kleinigkeiten erfreuen und das war an den ersten Tagen zu dritt sooo genial. Perfekt war auch, dass dort Dinge enthalten waren, die erst nach und nach zum Einsatz kommen. So erfreuen wir uns jetzt noch an den Geschenken.

    Gerade gestern erst wurde die Tiger-Rassel von „Ava und Yves“ von unserem kleinen Mann das erste Mal richtig „eingeweiht“.

    Vielen Dank nochmal:-*

    Lieben Gruß
    Vera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.